258.708 Europäer fordern grundlegende Reform der Agrarpolitik

In Luxemburg sind 1221 Bürger dem Aufruf von natur&ëmwelt und Mouvement Ecologique gefolgt. Sie haben im Rahmen der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zur Agrarpolitik einen Wandel zu einer verantwortungsbewussten, fairen, nachhaltigen und gesunden Landwirtschaft gefordert.

Innerhalb von nur vier Wochen hat die EU-weite #LivingLand-Kampagne (1) über eine Viertelmillion Menschen in den öffentlichen Befragungsprozess der EU-Kommission eingebunden und diese für die Belange von Natur und Umwelt, Bäuerinnen und Bauern, und Verbraucherinnen und Verbrauchern mobilisiert. Zudem gelang es, ein breites Bündnis aus insgesamt rund 600 Organisationen und Verbänden hinter ihrer Vision für eine bessere Agrarpolitik zu vereinen.

natur&ëmwelt und Mouvement Ecologique fordern nicht nur eine grundlegende Reform der europäischen Agrarpoltik, sondern auch, dass die luxemburgische Regierung die Weichen im Sinne einer nachhaltigeren Landwirtschaft stellt. Dies unter anderem indem sie im Rahmen der Mid-term review, d.h. der Bilanzierung der Umsetzung der EU-Agrarmaßnahmen in Luxemburg, Reformen angeht und endlich einen konkreten Aktionsplan zur Reduktion der Pestizide vorlegt.

Nutzungsintensivierung, Massentierhaltung, Pestizideinsatz und Überdüngung haben in den letzten Jahrzehnten zu einem massiven Verlust von Artenvielfalt und Lebensräumen sowie zur Belastung von Wasser, Böden und Klima geführt. Verantwortlich dafür ist auch die gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP). Derzeit fließen etwa 40 Prozent des EU-Haushaltes, jährlich rund 60 Milliarden Euro, in die Landwirtschaft. Die Förderung erfolgt dabei zum größten Teil nach dem Gießkannenprinzip, mittels pauschaler Flächenprämien ohne konkrete Gegenleistung.

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) ist also gescheitert und muss umfassend reformiert werden. Wir brauchen eine zukunftsfähige und nachhaltige Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik in Europa. Diese muss gesund und fair für alle sein – mit kurz- und langfristigem Nutzen für jeden, einschließlich der Landwirte und der Natur.

(1) Weitere Informationen: www.living-land.org


<< retour

Agenda

16.09 - 28.10 

Permanences mycologiques: les samedis de 18h à 19h30

24.10 

Wissenschaftliches Kolloquium: Für Naturschutz begeistern - Neue Wege in der Kommunikation

04.11 

Chantier nature: Travaux d‘entretien au « Lamert » près d’Elvange (Mondorf)

06.11 - 09.11 

Workshop: Natürliche Waschmittel selbst gemacht

11.11 

Chantier nature: Travaux d’entretien „Caper-Gare“

18.11 

Erliewnis- a Schaffdag am „Bongert Altenhoven“ zu Beetebuerg

twitter

youtube


  Inscrivez-vous à notre   Newsletter